RaspberryPiRaspberryPi arrives!

Raspberry Pi in the palm of my hand.

Der versprochene Kuchen mag eine Lüge sein, der Rasperry Pi ist aber echt. Mein RasPi kam heute an und sieht schon Mal toll aus.

Der Raspberry Pi ist ein Micro-Format Computer mit einem ARM Prozessor wie er in vielen Smartphones und Tablet Cumputern verbaut wird. Er kann FullHD videos über HDMI ausgeben, hat einen LAN-Anschluss, zwei USB-Anschlüsse und einen SD-Karten Slot für den Hauptspeicher. Sein Hauptvorteil gegenüber ähnlichen Mikrocomputern wie dem Beagle Board ist seine Größe (siehe Foto) und sein Preis: nur 35 US Dollar. Das beinhaltet natürlich weder eine SD Karte noch ein Netzteil, aber jedes Smartphone-Ladegerät mit 5V Spannung und 700mA oder mehr Leistung können in Kombination mit einem Micro-USB Kabel verwendet werden. Das Ladegerät meines Pre3 funktioniert einwandfrei.

Hier sind die vollständigen Spezifikationen:

SoC Broadcom BCM2835 (CPU, GPU, DSP, and SDRAM)
CPU: 700 MHz ARM1176JZF-S core (ARM11 family)
GPU: Broadcom VideoCore IV, OpenGL ES 2.0, 1080p30 h.264/MPEG-4 AVC high-profile decoder
Memory (SDRAM): 256 Megabytes (MiB)
Video outputs: Composite RCA, HDMI
Audio outputs: 3.5 mm jack, HDMI
Onboard storage: SD, MMC, SDIO card slot
10/100 Ethernet RJ45 onboard network
Storage via SD/ MMC/ SDIO card slot

Es gibt bereits einige für den RasPi angepasste Linux Distributionen. Da die CPU ARM basiert ist läuft Windows natürlich nicht, aber wer braucht schon Windows?

Ein Wiki mit vielen Infos zum Einstieg existiert auch schon hier.

Ich werde zuerst Puppi testen, weil ich schon etwas Erfahrung mit Puppy Linux habe. Ich werde auch die auf Debian basierte Distro Raspbian ausprobieren, die mit Gnome 2 (MATE) einen schönen Desktop zu bieten hat und außerdem viele fertige Softwarepakete hat.

Ich werde natürlich posten sobald es etwas Interessantes zu berichten gibt.
Erst einmal werde ich aber ein LEGO-Gehäuse für den RasPi bauen. Dieses Design kann definitiv noch verbessert werden!While the cake may be a lie, the Rasperry Pi isn’t. My RasPi arrived today and it’s looking great.

The RasPi is a micro format computer with an ARM processor, such as can be found in smart phones and tablet computers. It has an HDMI output for FullHD video playback, a LAN-jack for network connection, two USB-ports and an SD card slot for primary storage. Its main advantage over similar micro computers is its size (see photo) and its price: only $35. Naturally, that does not include a SD card or a power supply, but most smart phone chargers (with a micro USB cable) can be used as a power supply, just as long as they have a 5V / 700mA output. My Pre3 charger works perfectly.

Here are the full specs:

SoC Broadcom BCM2835 (CPU, GPU, DSP, and SDRAM)
CPU: 700 MHz ARM1176JZF-S core (ARM11 family)
GPU: Broadcom VideoCore IV, OpenGL ES 2.0, 1080p30 h.264/MPEG-4 AVC high-profile decoder
Memory (SDRAM): 256 Megabytes (MiB)
Video outputs: Composite RCA, HDMI
Audio outputs: 3.5 mm jack, HDMI
Onboard storage: SD, MMC, SDIO card slot
10/100 Ethernet RJ45 onboard network
Storage via SD/ MMC/ SDIO card slot

There’s a bunch of Linux distributions already adapted for the Raspberry Pi. Since the CPU is ARM based, Windows does not run on the Pi, but who needs Windows?

A wiki with lots of infos on how to start and programming examples can be found here.

I will start with Puppi, since I’ve got some experience with Puppy Linux. I will also try out the Debian based Raspbian which can run a nice Gnome 2 ( MATE) desktop and has lots of packages ready.

I will keep you updated with the results of my first tests.

First of all I’ll go and build a LEGO case – this design is definitely something I can improve!