Neues im März

Im März ist viel passiert. Ich hatte viel Arbeit am Ende des Semesters und kam nicht zum bloggen.

Firefox 4 ist da. Schneller und angenehmer als FF 3.6. Im Peacekeeper Browserbenchmark erreicht er bei mir 3944 Punkte, das sind 1497 Punkte (37%) mehr als FF 3.6.8. Einziges Problem: Firefox Sync funktioniert bei mir nicht richtig, es gehen ständig Lesezeichen verloren. Habe deshalb  jetzt wieder auf Xmarks ungestellt.

Wenn wir schon beim FF sind. Firebug 1.7 ist da. Das Entwicklerwerkzeug hat ein paar neue Features und ist jetzt offiziell mit FF4 kompatibel.

Der IE 9 ist da. Der erste moderne Browser von Microsoft seit Jahren (IE7 & 8 waren ja eher Bugfixes ;)). Sauberes aussehen, ordentliche Leistung. Einziges Manko und dadurch auch für mich durchgefallen: Die Updatefunktion über Windows Update. A) ist es ein “Windows-typisches” Update bei dem man danach das System neu starten muss. B) habe ich beim letzten update des Explorers 35MB heruntergeladen nur um dann einen Installer aufzurufen der nochmal Daten herunterladen will. C) Werden Updates über das Windows-Update wieder dazu führen, dass illegale Windows-Nutzer nicht updaten und der Browser wieder langsam veraltet… /rant. [Testwerte: Peacekeeper: 2825 Punkte / HTML5Test.com: 130 Punkte, 5BP]

Der Vollständigkeit halber die Peacekeeper Ergebnisse anderer Browser:
Chromium v10.650: 8885 Punkte | Opera 11: 7527 Punkte

HTML5Test.com (max 400Punkte, x Bonuspunkte)
Chromium v10.650: 288P, 9 BP | FF4: 255P, 9BP | Opera 11: 234P, 7BP | IE9: 130P, 5BP

Die neue Google-Rezeptsuche ermöglicht schnellere Suche wenn’s beim Kochen mal was neues sein soll.

Google hat ein Patent auf seine Doodles bekommen. Das heutige ist besonders schön: zu Robert Bunsens Geburtstag gibt es ein animiertes Doodle das vom Nutzer gesteuert wird. Geht man mit dem Mauszeiger nach oben wird die Flamme des Bunsenbrenners größer – die erhitzten Flüssigkeiten verändern sich. Alle Doodles hier.

Die Privatsphäre schrumpft weiter. Google spioniert ja schon immer in den E-Mails und Dokumenten seiner Nutzer herum. jetzt wird das Wissen eingesetzt: für gezielte Werbung.

 

Adobe hat eine erste Version des Flash-to-HTML5-Konvertes Wallaby veröffentlicht. Allerdings kann Wallaby noch kein Actionscript, ist also nur begrenzt sinnvoll.

Der Flash Player 10.3 erlaubt es endlich Flash-Cookies im Browser zu löschen.

 

Das Beste zum Schluss: SelfHTML-Gründer Stefan Münz hat eine HTML5-Buch veröffentlicht. Es ist Online oder als gedrucktes Buch erhältlich.