CSS3 test

An interesting tool for web developers can be found on css3test.com. The testing site, developed by Lea Verou, checks the CSS3-support of the browser. The resulting percentage value isn’t really of much use, since lots of css3 are still experimental, but it is quite interesting to compare browsers. It’s quite useful for checking which css3 styling options your own browser supports, though.

The scores on my system: Chrome 17: 55%; FF 10: 52%; Chrome 16: 52%; Opera 11: 50%;  IE9: 33%

Another nice site is FindmebyIP, where you can find a comparison chart created from several thousand browser tests.

Update [12-03-2012]: just visited the site with my Pre3 and the WebOS-browser scored an amazing 64%!

YAML 4 ist here!

YAML 4 is here and it’s looking really spiffy! Apparently not much content has changed but the packaging has become a lot more appealing. The new website really makes me want to try it out and the new documentation is a lot easier to read.

The current ‘Technikwürze’ (‘technical spice’), a podcast about new web technologies, YAML-developer Dirk Jesse and other web developers talk about what is new in YAML 4 and the framework in general.

For those you still haven’t got a clue what this is all about: YAML is a great CSS framework, for developing websites.

re: design

The new design is done! It’s colourful, absolutely not plain or classy, but a contrast to the Apple-look and very individual.

What were my motivations? For one thing it’s a complete design where all the parts fit together. All my old designs were patchwork, with ideas and elements from so many different areas that they just didn’t fit together. Furthermore, this design has a completely different style than anything I’ve done before. Vector graphics just wasn’t my thing. It still isn’t, but now I’m much more comfortable around Illustrator than a few weeks before.

Continue reading

Neues im März

Im März ist viel passiert. Ich hatte viel Arbeit am Ende des Semesters und kam nicht zum bloggen.

Firefox 4 ist da. Schneller und angenehmer als FF 3.6. Im Peacekeeper Browserbenchmark erreicht er bei mir 3944 Punkte, das sind 1497 Punkte (37%) mehr als FF 3.6.8. Einziges Problem: Firefox Sync funktioniert bei mir nicht richtig, es gehen ständig Lesezeichen verloren. Habe deshalb  jetzt wieder auf Xmarks ungestellt.

Wenn wir schon beim FF sind. Firebug 1.7 ist da. Das Entwicklerwerkzeug hat ein paar neue Features und ist jetzt offiziell mit FF4 kompatibel.

Der IE 9 ist da. Der erste moderne Browser von Microsoft seit Jahren (IE7 & 8 waren ja eher Bugfixes ;)). Sauberes aussehen, ordentliche Leistung. Einziges Manko und dadurch auch für mich durchgefallen: Die Updatefunktion über Windows Update. A) ist es ein “Windows-typisches” Update bei dem man danach das System neu starten muss. B) habe ich beim letzten update des Explorers 35MB heruntergeladen nur um dann einen Installer aufzurufen der nochmal Daten herunterladen will. C) Werden Updates über das Windows-Update wieder dazu führen, dass illegale Windows-Nutzer nicht updaten und der Browser wieder langsam veraltet… /rant. [Testwerte: Peacekeeper: 2825 Punkte / HTML5Test.com: 130 Punkte, 5BP]

Der Vollständigkeit halber die Peacekeeper Ergebnisse anderer Browser:
Chromium v10.650: 8885 Punkte | Opera 11: 7527 Punkte

HTML5Test.com (max 400Punkte, x Bonuspunkte)
Chromium v10.650: 288P, 9 BP | FF4: 255P, 9BP | Opera 11: 234P, 7BP | IE9: 130P, 5BP

Die neue Google-Rezeptsuche ermöglicht schnellere Suche wenn’s beim Kochen mal was neues sein soll.

Google hat ein Patent auf seine Doodles bekommen. Das heutige ist besonders schön: zu Robert Bunsens Geburtstag gibt es ein animiertes Doodle das vom Nutzer gesteuert wird. Geht man mit dem Mauszeiger nach oben wird die Flamme des Bunsenbrenners größer – die erhitzten Flüssigkeiten verändern sich. Alle Doodles hier.

Die Privatsphäre schrumpft weiter. Google spioniert ja schon immer in den E-Mails und Dokumenten seiner Nutzer herum. jetzt wird das Wissen eingesetzt: für gezielte Werbung.

 

Adobe hat eine erste Version des Flash-to-HTML5-Konvertes Wallaby veröffentlicht. Allerdings kann Wallaby noch kein Actionscript, ist also nur begrenzt sinnvoll.

Der Flash Player 10.3 erlaubt es endlich Flash-Cookies im Browser zu löschen.

 

Das Beste zum Schluss: SelfHTML-Gründer Stefan Münz hat eine HTML5-Buch veröffentlicht. Es ist Online oder als gedrucktes Buch erhältlich.

HTML5 Spec für Webentwickler

Die von Ben Schwarz erstellte HTML5-Spezifikation für Webentwickler ist nun offiziell bei der WHATWG zu finden. Unter http://developers.whatwg.org/ können Webentwickler jetzt auf eine einfach lesbare Version der HTML5-Spezifikation zugreifen. Intelligente Suche mit sofortvorschlägen und ein paar nette HTML5-Features wie Schatten in der Überschrift machen den Umgang mit der Seite einfach und schnell. Ein paar nur für Brwoserentwickler relevante Themen sind weggefallen.

Selbstverständlich ist die volle HTML5-Spezifikation weiterhin verfügbar.

Internet Explorer 9 Beta – Review

Bisher hatte ich nur die Platform Preview des IE9 auf der Test Drive Seite von MS gefunden. Diese ist jedoch ohne Adressfeld konzipiert, so dass man nur auf der vorgegebenen MS-eigenen Seite surfen kann. Man kann die URL schon ändern, aber das ist so kompliziert, dass ich den IE9 so lieber nicht getestet habe.

Jetzt bin ich auf die IE9 Beta gestoßen. Warum die mir beim letzten Besuch der Test Drive Seite nicht aufgefallen ist? Schlechtes Marketing, nehme ich an.

Finden: Also gebe ich bei Google “Internet Explorer 9 Beta download” ein und komme auf die MS-Seite mit (scheinbar) allen Sprachen und Versionen des IE9. Hier wird aber nur die Version für  Windows 7 in 32 und 64 Bit angeboten, für Vista steht nur die 32bit-Version zur Verfügung. Naja egal, denke ich. Fast alle anderen 32bit Programme laufen ja auch ohne Probleme auf meinem 64Bit-System. Weit gefehlt: “Diese Version wird von Ihrem Betriebssystem nicht unterstützt.” Toll. Also gehe ich auf die Suche bei Microsoft. Die korrekte Version ist dann schnell gefunden, aber warum nicht gleich auf die Seite mit allen anderen Versionen verlinken?

Dann liegt die “IE9-WindowsVista-x64-enu.exe” mit 35.3 MB Größe auf meinem Desktop.
Zum Vergleich: Firefox 4 beta8: 11 MB; Opera 11: 8.9 MB; Chrome gibt nur einen kleinen (0,5 MB) Installer zum Download und der lädt dann die aktuelle Version herunter.
Ich klicke drauf und freue mich gleich den Werbeslogan Microsofts prüfen zu können: “Windows Internet Explorer 9 lets your websites shine and perform just like native applications on your PC.”
Boah, meine Webseiten werden leuchten!
Installation: Typisch Microsoft.
Nachdem ich den Installer starte muss der erst noch etwas herunterladen. Hä? Ich habe doch gerade 35 MB runtergeladen. Von MS, damit ich auch sicher die neuste Version bekomme. Naja, ist ja eigentlich toll, dass der IE endlich gelernt zu haben scheint, dass Aktualität wichtig ist.
Installation beendet und ein Neustart wird verlangt. Was bitte? Ich habe doch nur einen Browser installiert. kein anderer Browser benötigt einen Neustart. Der IE9 verankert sich offensichtlich sehr tief im System.
Neustart: “Updates werden installiert”. Aha, der IE9 ist also ein Windows-Update.
Nach dem so verlängerten Neustart will ich loslegen aber, Moment: da ist ein neues Update da: für den Internet Explorer 9.
Jetzt aber mal langsam. Ich habe gerade 1) 35MB IE9 vom Hersteller selbst heruntergeladen. Diese Version war offensichtlich nicht akutuell und musste 2) per Download während der installation aktualisiert werden. Nach dem Neustart merkt Windows plötzlich, dass auch diese gerade eben installierte Version nicht aktuell ist? Was ist denn das für ein Updatemanagement? Gibt MS jetzt im Minutentakt Updates heraus? Und für jedes brauche ich einen Neustart?
Also 3) Update installiert und nochmal neu gestartet.
Jeder andere Browser wäre in der Zeit schon 10x installiert.
Testen:
Der IE9 startet etwas schneller als Firefo, jedoch nicht annähernd so schnell wie Chrome oder Opera. Jeder Tab läuft in einem eigenen Prozess, was zum einen Sicherheit bietet, zum anderen den Speicherverbrauch in die Höhe treibt.
Design:
Wie andere moderne Browser ist der IE9 aufgeräumt und sauber. Adressleiste und Tabs sind in eine Zeile geschoben, darunter kann wie unter Windows (Vista/7) die Menüleiste per Alt-Taste aufgerufen werden. Ganz oben ist ein fast leerer Bereich, der nur die üblichen minimieren, vergrößern, schließen-Buttons enthält. Im Firefox steht hier wenigstens noch der Seitentitel, Opera und Chrome legen ihre Tabs in diesen ungenutzten Raum. Effektiv nutzt der IE also eine Zeile am oberen Browserrand, nimmt aber Platz für zwei ein. Das kann sich in der finalen Version natürlich noch ändern. Die erste Beta des FF4 sah ähnlich aus.
Die Internet Optionen sind vom Design her gleich geblieben. Einige Features wie Add-On Management sind dazu gekommen. Als ich die Optionen schließen will stürzt der IE9 ab. Beim Neustart bietet er mir die Wiederherstellung der letzten Browsersession an, was auch gut funktioniert.
Neue Tabs werden mit einer SpeedDial-artigen Auswahl der beliebtesten Seiten geöffnet, ähnlich wie bei Opera und Chrome. Zusätzlich zeigt ein bunter Balken unter jedem Feld an, wie oft eine Seit besucht wurde (Very Active, Active, less Active). Die Farbe richtet sich clevererweise nach dem Favicon der Seite. Bing erscheint so Orange, Greepeace satt grün und Schlock Mercenary in dreckigem Schlock-Grün.
Tolle Idee, wenn das allerdings so schlecht  funktioniert wie unter Windows bei den installierten Programmen, dann ist es eher störend.
Der InPrivate Browsing Modus ist das äquivalent zu Chromes Inkognito-Fenster. In jedem neuen Tab befindet sich unter dem SpeedDial-Feld ein link zum InPrivate browsen. Klickt man darauf, öffnet sich der Tab in einem neuen Fenster in dem keine Cookies, temporäre Dateien und andere Daten gespeichert werden.
Add-Ons:
In der Internet Explorer Add-On-Galerie wird mir nach den Microsoft News als erstes ein Galgenraten-Add-on angeboten.
Mich Interessiert das jetzt weniger, ich tippe mal “HTML” in das Suchfeld. Das einzige Ergebnis ist die SelfHTML-Suche. Nützlich aber kein HTML-Werkzeug.
Auch weitere Add-On suchen ergeben: es gibt noch keine besonders nützliche Add-Ons. Aber das kann ja noch werden.
Leistung:
HTML5 Test.com zeigt, dass der IE9 in Sachen HTMl5 noch hinterher hinkt.
Mit 96/300 Punkten und 5 Bonuspunkten ist er das Schlusslicht der aktuellen Browser. Chrome schafft 239 Punkte, Firefox 4 217 Punkte, Opera 11 159 Punkte.
Im Acid3-Test kommt der IE9 auf 95/100 Punkten.
Das ist gut, vor allem im Vergleich mit dem IE8, der nur 20 Punkte schaffte.
Andere Browser:  Opera 10/11: 100/100, Safari4: 100/100, Chrome 8: 100/100, Firefox 4b: 97/100.
Im Peacekeeper Benchmark von Futuremark schneidet der IE9 nicht besonders gut ab. 2663 Punkte sind im Vergleich zu Opera 11 (7246 Punkte) und Chromium 8 (7625 Punkte) schwach. AmFirefox 4b8 mit 3484 Punkten liegt er aber recht nahe dran. Der IE8 hatte gerade mal knapp 1000 Punkte geschafft.
Alle Werte wurden auf demselben System gemessen.
Pirates Love Daisies ist eine Seite die die HTML5-Möglichkeiten demonstrieren soll. Von Microsoft in Auftrag gegeben wurde ein Tower-Defense-Spiel mit Javascript und HTML5 entwickelt. In Chrome läuft es gar nicht,. in FF4b stürzt es nach einiger Zeit ab, in Opera läuft es einwandfrei. Im Spiel ist ganz unten links ein Optionsfeld für die “Enable additional effects for IE9″. Diese Effekte funktionieren natürlich auch in anderen Browsern, sowohl in Opera als auch in Firefox.
Im IE9 läuft das Spiel erwartungsgemäß flott und ohne Probleme.
Fazit:
Es hat sich einiges getan. Der IE9 könnte zum ersten Browser von Microsoft seit langem werden der endlich mal auf dem Stand der Zeit ist. Die schwächen der Vorgängerversionen sind größtenteils beseitigt. Noch hakt es an einigen Ecken aber das kann ja bis zur finalen Version noch werden.

Is blink part of html5?

Alex Sexton answers this and other extremely important questions on his site whatis.partofhtml5.com.

I can already see the new html5 advertising wave. Ads blinking everywhere until we all have a stroke.

For anyone seriously looking at html5: go to html5rocks.com. The slideshow has great examples on almost every aspect of html5.

And if you want to know what’s really included in html5 go to the WHATWG. They list everything the W3C does, but also have tech that’s connected to html5 but not in the actual spec.

Chrome 8 ist da.

Google hat heute Version 8 seines Browsers Chrome veröffentlicht.

Der integrierte PDF-Betrachter ist jetzt standardmäßig aktiviert. Der Betrachter kann eben nur das: betrachten. Aber das erledigt er super schnell.

Chrome ist gefühlsmäßig auch wieder ein wenig schneller geworden.

Was sich nicht geändert hat: Chrome 8 erreicht beim Test von html5test.com 239 Punkte (von 300), genau so viel wie Chrome 7. Damit bleibt er führend, vor Firefox 4.0b7 mit 217 Punkten und Safari (165 Punkte). Spannend wer es als erster schaffen wird alle 300 Punkte zu erreichen. Ich tippe ja auf Chrome, aber Opera könnte sich da wieder einmischen. Die Norweger haben ab und zu extreme Sprünge in ihrer Entwicklung.

Ich selbst nutze neben Firefox statt Chrome den Browser SRWare Iron . Der Chromium basierte Browser ist so schnell wie Googles Chrome, ist aber frei von Tracking-Funktionen.

Der Nachteil ist, dass es immer ein paar Tage dauert bis SRWare den Browser auf die nächste Version aktualisiert.

Richtig interessant wird es bei Chrome 9: die aktuelle Betaversion steckt den Flash Player in eine Sandbox und vermeidet dadurch das Eindringen von Malware über Flash. Ganz wichtig für einen Browser, der keine NoScript-Erweiterung hat ;)