36 Stunden mit Windows 836 hours with Windows 8

windoww8


Samstag Mittag bin ich endlich dazu gekommen Windows 8 auf meinem Hauptrechner zu installieren. Nun sind 36 Stunden vergangen und ich ziehe ein erstes Fazit.

Warum?

Ganz einfach: auf meinem Hauptrechner war bisher Windows Vista Ultimate installiert und obwohl ich die allgemeine Ablehnung von Vista nicht so richtig verstehe (Vista mit SP2 läuft genau so gut wie Win 7) war es doch mal an derZeit für einen Wechsel.
Zuvor hatte ich Windows 8 immer mal wieder in einer Virtuellen Maschine getestet und war zu dem Schluss gekommen, dass es doch gar nicht so schlimm aussieht wie zunächst befürchtet.

Wie?

Die Windows 8 Installationsdatei hatte ich bereits vor einigen Tagen direkt von Microsoft gekauft und den Lizenzschlüssel erworben. Nach einem ordentlichen Backup lief die ESD-Installation lief reibungslos ab. Wie bei früheren Upgrades wird aber auch ein Ordner Windows.old mit den alten Dateien erstellt.

Erster Eindruck

Ja nun, schnell. Vista auf der SSD war ja auch schon nicht gerade langsam, aber Windows 8 ist doch nochmal deutlich schneller. Das mag aber auch an der frischen Installation liegen. Programmkompatibilität war größtenteils kein Thema, lediglich die Comodo Firewall benötigt einen besonderen Installer.

Startbildschirm und Apps

Da ist er nun der liebe Startbildschirm. Die einen hassen ihn, die anderen loben ihn über alles. Ich befinde mich in der Mitte, mit Tendenz zum positiven.

Mit meinen zwei Monitoren und dem passenden Setup fügt sich der Startbildschirm gut in den Benutzeralltag ein. Auf dem Hauptbildschirm der Desktop, auf dem Nebenbildschirm die Apps. Mit nur einem, womöglich auch noch kleinen Bildschirm wie auf einem Laptop halte ich das Menü allerdings für sehr nervig, es sei denn man hat einen Touchscreen.

Mit Hilfe der diversen Tastenkürzel findet man sich auch auf einem Desktop-PC recht schnell zu recht.

Für alle die dem Startmenü nachtrauern: WIN+X öffnet ein minimales Menü mit Verknüpfungen zu den wichtigsten Systemanwendungen wie Systemsteuerung, Explorer und Eingabeaufforderung.

Der Store ist mitunter ziemlich unmöglich. Angefangen damit, dass es kein extra Suchfeld gibt und man nur über das Hauptsuchfeld suchen kann.

Die Sortierung scheint willkürlich, bei manchen Kategorien werden auf der Startseite mehrere Apps angezeigt, bei anderen gar keine, obwohl hier einige vorhanden sind. Es gibt keine Kategorie “Alle Apps” und manche Apps sind recht komisch eingeordnet – was bitte soll die Chip-App unter “Lifestyle”? Die 182 Apps unter “Büro” sind einfach Werbeapps von diversen IT-Firmen, die alle gleich aussehen.

Ein großes Manko aller Apps ist das fehlende Schließ-Kreuzchen für Mausnutzer, denn die Schließgeste dauert einfach zu lange. Ich nutze deshalb einfach Alt+F4.

Insgesamt gibt es noch viel zu wenig nützliche bzw. gut gemachte Apps. Ausnahmen wie Mind8 – eine super einfache Mindmappingsoftware (bei der man sich allerdings Farben und die Druckfunktion kaufen muss) sind leider eine Seltenheit.

Programme werden irritierender weise – manchmal – auch als Apps bezeichnet, zum Beispiel wenn man auf der Startseite alle Apps anzeigen lässt. Übrigens eine sehr gelungene Auflistung in der auf Ordner verzichtet wird und dafür Kategorien eingerichtet werden. Will man ein Programm deinstallieren gelangt man jedoch zum altbekannten Programme deinstallieren-Bildschirm. Hier wird die Diskrepanz zwischen Mobilgerät und PC deutlich.

Die XBOX auf dem PC

Ja, da war ich anfangs auch etwas ratlos. Warum habe ich plötzlich Xbox Videos, Musik und Spiele auf dem Computer? Hätte man dieses Label nicht weglassen können? Abgesehen davon, dass der Windows Spielemarktplatz mich nicht besonders interessiert finde ich es sehr irritierend, dass mir dort Xbox Spiele angeboten werden, obwohl ich doch gar keine Konsole besitze.

Die Musik- und Videoplayerapps sind zum anschauen von Trailern bzw. durchbrowsen aktueller Songs ganz nett. Durch das absolut idiotische Interface sind sie jedoch für den Alltag unbrauchbar. Wieso wir denn auch bei einem Video wenn ich die Maus bewege ein riesiges Pausezeichen mitten auf dem Video eingeblendet? Ich wollte doch nur die Zeitleiste sehen, nicht den Inhalt verdecken.

Das schöne ist, dass man die Apps recht einfach vom Startbildschirm entfernen kann. Über die Suche findet man sie bei bedarf dann schnell wieder.

Explorer, Taskmanager & co.

Hier hat Microsoft wirklich zugeschlagen. Genau wie der Startscreen nach außen das neue glänzende Gesicht von Windows ist, sind Explorer und Taskmanager im Alltag die Dinge die am meisten gebraucht werden und daher sauber laufen müssen.

Im Explorer ist das Office 2010-artige Menüband gnädigerweise standardmäßig minimiert. So nimmt es im Alltag nicht unnötig Platz weg, ist aber trotzdem mit sinnvollen Verknüpfungen wie der Kommandozeile oder der PowerShell zur Stelle wenn diese gebraucht werden. Warum der Reiter mit den Bearbeitungs-Funktionen wie ausschneiden und einfügen “Start” getauft wurde ist mir allerdings schleierhaft. Ich kann nur vermuten, dass jemand das Startmenü in irgendeiner Form behalten wollte.

Ganz toll ist auch, dass Dateien endlich richtig schnell gelöscht werden.

Das Dateitransfer-Fenster glänzt mit seiner Detaillierten Anzeige, die auch sehr viel glaubhaftere Angaben als die Vorgänger macht. Zudem werden mehrere Transferaufträge in einem Fenster gestapelt – tolle Idee!

Der Task-Manager (Strg+Umschalt+Esc) beherbergt nicht nur die bekannten Features in verbesserter Variante, es gibt auch ganz neue Reiter wie den “App-Verlauf” und “Benutzer”, in dem alle vom Benutzer gestarteten Prozesse sichtbar sind. Sehr praktisch.

Die Kehrseite DER MEDALLIE

Es ist nicht alles Gold was kachelt, oder so…

Aus welchem Grund auch immer wurde meine SSD zwar erkannt, auch nach durchlaufen des Leistungsindexes schaltete Windows aber Defragmentierung, Superfetch und Prefetch nicht aus. Bei Windows 7 ging das automatisch. Kritisch für unerfahrene Nutzer.

Was ich gar nicht verstehe ist, dass die alten Icons die seit Vista bestehen nicht an das neue Design angepasst wurden. Besonders wenn man auf dem Startbildschirm die Systemsteuerungsanwendungen anzeigt sieht das sehr altmodisch aus. Als ob Microsoft keine guten UI-Designer hätte.

Was früher unter dem Start-Button lag ist heute in den Einstellungen der Startseite versteckt. Über die Charm-Bar oder WIN+I erreicht man nun die Option Ein/Aus bzw die Unteroptionen Neu Starten Energiesparen und Herunterfahren. – Unnötig Kompliziert für Desktopnutzer. Für mobile Geräte macht es natürlich Sinn, da schaltet ja niemend das Gerät aus.

Und nun?

Den halben Sonntag habe ich damit verbracht zu lernen wie man Windows 8 Apps entwickelt. Visual Studio Express 2012 for Windows 8 ist vermutlich die beste Entwicklerumgebung die derzeit auf dem Markt ist. Zudem sieht sie auch noch verdammt gut aus und glänzt mit einmalig guten Tutorials zum Einstieg.Beim derzeitigen Mangel an guten Apps sollte der Markt noch viel bedarf haben.

Fazit

Microsoft hat es geschafft seinen schlecht/gut-Rhytmus der Betriebsysteme zu durchbrechen. (NT/98, 2k/XP, Vista/7). Windows 8 ist trotz gewöhnungsbedürftiger Startseite, vor allem auch dank der Exploreroptimierungen ein deutlicher Fortschritt.

Auf dem Laptop werde ich noch bei Windows 7 bleiben. Denn mit einem, zudem noch recht kleinen, Bildschirm wäre mir der Startbildschirm einfach zu unübersichtlich und WIndows 7 läuft ja auch stabil und gut.

LINKS

Tastenkürzel: http://windows.microsoft.com/de-AT/windows-8/new-keyboard-shortcuts#1TC=t1

Sowie hier: http://www.tecchannel.de/pc_mobile/windows/2039003/windows_8_wichtige_tastenkombinationen_im_ueberblick/

Pflichtlektüre für Multimonitor-Nutzer: http://blogs.msdn.com/b/b8/archive/2012/05/21/enhancing-windows-8-for-multiple-monitors.aspx

I’ll translate this article tomorrow, it’s late. Sorry, English readers.

OUYA @GameLabOUYA @GameLab

ouya_hand

Ich habe heute auf der Seite des GameLab Freiburg einen Artikel zur Spielekonsole OUYA geschrieben.Für den Artikel bekam ich Antworten von der OUYA-Gründerin Julie Uhrmann.

Die Konsole wird glaube ich ein richtig tolles Ding für den Spielemarkt. Aussehen tut sie schon mal super und wenn sie wirklich nur so klein ist wie ein Zauberwürfel (~ 6 cm³) ist das natürlich der Hammer.

Hier mal ein virtueller Größenvergleich:

Bei Kickstarter kann man die OUYA noch zwei Tage lang vorbestellenI write an article on the new gaming console OUYA today on the GameLab Freiburg website. I asked the OUYA team some questions and got answers from founder and CEO Julie Uhrmann.

I think the console will be a great thing for the gaming market. It definitely looks great and if it really is only as big as a Rubik’s Cube (~ 6 cm³ / 2,5 in³) that’s incredible.

Here’s a virtual size comparison:

Hier mal ein virtueller Vergleich:

You can still pre-order the OUYA on Kickstarter till Wednesday.

RaspberryPiRaspberryPi arrives!

Raspberry Pi in the palm of my hand.

Der versprochene Kuchen mag eine Lüge sein, der Rasperry Pi ist aber echt. Mein RasPi kam heute an und sieht schon Mal toll aus.

Der Raspberry Pi ist ein Micro-Format Computer mit einem ARM Prozessor wie er in vielen Smartphones und Tablet Cumputern verbaut wird. Er kann FullHD videos über HDMI ausgeben, hat einen LAN-Anschluss, zwei USB-Anschlüsse und einen SD-Karten Slot für den Hauptspeicher. Sein Hauptvorteil gegenüber ähnlichen Mikrocomputern wie dem Beagle Board ist seine Größe (siehe Foto) und sein Preis: nur 35 US Dollar. Das beinhaltet natürlich weder eine SD Karte noch ein Netzteil, aber jedes Smartphone-Ladegerät mit 5V Spannung und 700mA oder mehr Leistung können in Kombination mit einem Micro-USB Kabel verwendet werden. Das Ladegerät meines Pre3 funktioniert einwandfrei.

Hier sind die vollständigen Spezifikationen:

SoC Broadcom BCM2835 (CPU, GPU, DSP, and SDRAM)
CPU: 700 MHz ARM1176JZF-S core (ARM11 family)
GPU: Broadcom VideoCore IV, OpenGL ES 2.0, 1080p30 h.264/MPEG-4 AVC high-profile decoder
Memory (SDRAM): 256 Megabytes (MiB)
Video outputs: Composite RCA, HDMI
Audio outputs: 3.5 mm jack, HDMI
Onboard storage: SD, MMC, SDIO card slot
10/100 Ethernet RJ45 onboard network
Storage via SD/ MMC/ SDIO card slot

Es gibt bereits einige für den RasPi angepasste Linux Distributionen. Da die CPU ARM basiert ist läuft Windows natürlich nicht, aber wer braucht schon Windows?

Ein Wiki mit vielen Infos zum Einstieg existiert auch schon hier.

Ich werde zuerst Puppi testen, weil ich schon etwas Erfahrung mit Puppy Linux habe. Ich werde auch die auf Debian basierte Distro Raspbian ausprobieren, die mit Gnome 2 (MATE) einen schönen Desktop zu bieten hat und außerdem viele fertige Softwarepakete hat.

Ich werde natürlich posten sobald es etwas Interessantes zu berichten gibt.
Erst einmal werde ich aber ein LEGO-Gehäuse für den RasPi bauen. Dieses Design kann definitiv noch verbessert werden!While the cake may be a lie, the Rasperry Pi isn’t. My RasPi arrived today and it’s looking great.

The RasPi is a micro format computer with an ARM processor, such as can be found in smart phones and tablet computers. It has an HDMI output for FullHD video playback, a LAN-jack for network connection, two USB-ports and an SD card slot for primary storage. Its main advantage over similar micro computers is its size (see photo) and its price: only $35. Naturally, that does not include a SD card or a power supply, but most smart phone chargers (with a micro USB cable) can be used as a power supply, just as long as they have a 5V / 700mA output. My Pre3 charger works perfectly.

Here are the full specs:

SoC Broadcom BCM2835 (CPU, GPU, DSP, and SDRAM)
CPU: 700 MHz ARM1176JZF-S core (ARM11 family)
GPU: Broadcom VideoCore IV, OpenGL ES 2.0, 1080p30 h.264/MPEG-4 AVC high-profile decoder
Memory (SDRAM): 256 Megabytes (MiB)
Video outputs: Composite RCA, HDMI
Audio outputs: 3.5 mm jack, HDMI
Onboard storage: SD, MMC, SDIO card slot
10/100 Ethernet RJ45 onboard network
Storage via SD/ MMC/ SDIO card slot

There’s a bunch of Linux distributions already adapted for the Raspberry Pi. Since the CPU is ARM based, Windows does not run on the Pi, but who needs Windows?

A wiki with lots of infos on how to start and programming examples can be found here.

I will start with Puppi, since I’ve got some experience with Puppy Linux. I will also try out the Debian based Raspbian which can run a nice Gnome 2 ( MATE) desktop and has lots of packages ready.

I will keep you updated with the results of my first tests.

First of all I’ll go and build a LEGO case – this design is definitely something I can improve!

Fehlersuche mit MantisTo catch a bug with Mantis

mantis

Um den Stand meines Spiels Illuminum online zu dokumentieren und eine Basis für die Fehlerbehebung zu schaffen wollte ich ein Bugtracking-System nutzen.

Die beste webbasierte Bugtrackingsoftware die ich kenne ist zweifelsfrei Trac. Vom Umfang her ist sie, insbesondere durch die Subversion-Anbindung und das integrierte Wiki ungeschlagen. Leider ist Trac mit Python programmiert, benötigt also diese Sprache auf dem Server. Da normale Webspace-Angebote, wie das auf dem dieser Blog liegt, keine Unterstützung für Python bieten und die Installation ohnehin nicht ganz einfach ist (auf meinem Ubuntu-Server ist sie bisher fehlgeschlagen) musste ich auf ein Alternativsystem ausweichen.
Mantis Bug Tracker ist diese Alternative. Mantis (engl. Gottesanbeterin) ist PHP basiert und läuft damit auf fast jedem Standardwebspace. Es ist sehr einfach zu installieren und es gibt seit kurzem auch eine mobile Version: Mantis Touch.

Mantis bietet die üblichen Möglichkeiten Fehler einzureichen die dann einem Bearbeiter zugewiesen werden können. Die Fehler werden je nach Status farbig markiert und sobald sie behoben sind in das Changelog eingetragen. Eine Roadmap kann ebenfalls erstellt werden indem man zukünftige Versionen eines Projekts erstellt und diesen dann Features zuweist.Auch kann man Dokumente hochladen, was z.B. ermöglicht eine erweiterte Dokumentation direkt im Tracker online zu stellen.

Das Verwalten mehrerer Projekte ist möglich, kann allerdings unübersichtlich werden, da alle Projekte auf derselben Startseite gebündelt werden und die Filterung nur über ein kleines Dropdown-Menü erfolgt.

Ansonsten läuft das System einwandfrei. Ich bin gespannt wie gut ich damit zu recht komme und ob es größere Probleme gibt. Natürlich freue ich mich über alle Fehler in meinem Spiel die von anderen gefunden werden.

Den Bugtracker für Illuminum findet ihr hier. Um Probleme einzutragen meldet ihr euch mit dem Nutzernamen guestreport und dem Passwort illuminum an.
In order to document and track the status of my game Illuminum online and to create a basis for finding and removing problems I wanted to use a bug tracking system.

The best web based bug tracking software that I know is Trac. It features subversion access and an integrated wiki and lots of other neat smaller features. Sadly Trac is programmed with Python and since most simple webspace packages, like the one this blog is hosted on, do not offer Python support I needed to switch to an alternative solution.

Mantis Bug Tracker is that alternative software. It is PHP based and thus runs on nearly any basic webspace. It’s really easy to install and there’s a mobile version, Mantis Touch, available.

Mantis offers the usual features for reporting an issue. It can be assigned to a user and is coloured depending on its status. As soon as a bug is fixed or a feature completed, it is entered into the changelog automatically. You can also create a roadmap by making future versions of your project and assigning features to them. Uploading documents is also a nice feature that allows documentation and major updates to be integrated into the system.

Managing several projects is possible but can be a bit confusing since all projects are shown on the mantis start page and can only be filtered via a small drop down menu at the side.

The system has performed well so far. I’m excited to see how well I’ll be working with Mantis and if there are are any major drawbacks. I’m looking forward to all bugs in my game  found and entered by others.

You can find the bug tracker for Illuminum here. To report issues you can log in with the user name guestreport and the password illuminum.

 

Warum Unity toll ist!Why Unity rocks!

Es wird Zeit, dass ich etwas über die Spielengine Unity 3D schreibe. Seit Oktober 2011 befasse ich mich, unter anderem  im Kurs GameDesign, mit Unity und habe die stärken und Schwächen des Programms kennen gelernt. Hier nun erst einmal die – soweit sei vorgegriffen – weitaus überwiegenden Vorteile.

Geschichte

Die Entwicklung an Unity begann 2001, 2005 wurde Unity 1 vorgestellt, 2007 Unity 2. Ab 2008 konnte man auf iOS und die Wii exportieren. 2009 kam dann der Durchbruch mit der Free Version mit der jedermann kostenlosen Zugriff auf die Engine bekam. Mit Unity 3 wird die Engine zum Trend der Spieleentwicklung 2010, aktuell gibt es über eine halbe Million Spielentwickler die mit Unity arbeiten.

Vorteile

Was unterscheidet Unity von anderen Game Engines wie der CryEngine oder der Unreal Engine? Zum einen die Einsteigerfreundlichkeit. Die Programmoberfläche ist modern und übersichtlich gestaltet, zahlreiche Tutorials bieten einen guten Einstieg. Da Unity mit Unityscript, einer stark an JavaScript angelehnten Programmiersprache, arbeitet fällt auch der Programmiereinstieg leicht. Gleichzeitig können Profis ihre Spiele in C# oder Boo entwickeln.

Der zweite große Vorteil ist die Portierbarkeit. Unity-Spiele können auf praktisch alle Spieleplatformen publiziert werden. Das geht von den PC-Systemen Windows und MacOS über die großen Spielekonsolen PlayStation 3, Xbox 360 und Nintendo Wii bis zu iOS und Android sowie über den Unity Webplayer für alle aktuellen Webbrowser. Seit Version 3.5 funktioniert auch der Export zu Flash. Linux- und Google Native Client-Support sollen ebenfalls in Arbeit sein.

Mit dieser enormen Bandbreite öffnet sich für Spieleentwickler der gesamte Spielemarkt ohne zeit- und kostenaufwändige Portierungen.

Spieleentwicklung mit Unity macht Spaß, auch weil die Community sehr hilfsbereit ist und es tausende Codeschnipsel gibt die einem helfen wenn man irgendwo nicht mehr weiter weiß.

Und als Independent Spieleentwickler halten sich die Kosten im Rahmen. Eine Pro-Lizenz kostet nur 1500 Dollar, inklusive lebenslangen Upgrades.

Was kann Unity?

Mit Unity ist es möglich jegliche Art von Spiel, vom 2D Jump and Run Spiel bis zum 3D Egoshooter, zu entwicklen. Für Letzteres ist es jedoch sicherlich sinnvoller eine speiziell dafür entwickelte Engine wie die CryEngine zu verwenden. Es gibt “große” Spiele die mit Unity entwickelt wurden, die Masse der Spiele fällt jedoch in den Bereich der kleinen Spiele, auch weil sie zumeist von Einzelentwicklern oder kleinen Gruppen erstellt wurden.

Unity endet jedoch nicht mit der Spielentwicklung. Durch die enorme Portierbarkeit, besonders im Internet über Flash und den UnityPlayer, eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten die bisher nur mit 3D Modulen für Flash mit relativ viel Aufwand möglich waren. Interaktive 3D Präsentationen und virtuelle Shoppingmalls sind nur der Anfang des Möglichen.

Beispiele

Eine exzellentes Spiel das mit Unity erstellt wurde ist zum Beispiel Rochard, ein fantasievolles Weltraumabenteuer von Recoil Games. Was in kurzer Zeit möglich ist sieht man am letzten Wettbewerb “Flash-in-a-Flash” der zum Jahresenede lief. Die Ergebnisse, sind kreativ und interessant und bieten für jeden Geschmack einen netten Zeitvertreib.

Eine Liste von mit Unity entwickelten Spielen findet sich hier: http://unity3d.com/gallery/made-with-unity/game-list

Kostenloser entwicklereinstieg

Unity ist in einer Basisversion kostenlos erhältlich. Diese Version ist perfekt für den Einstieg in die Spieleentwicklung geeignet. Sie kann bis auf erweiterte Effekte (wie z.B. dynamische Schatten) alles was die Pro-Version auch kann.

Worauf wartest Du noch? Unity herunterladen und anfangen zu entwickeln!It’s high time I write some lines about the game engine Unity 3D. I’ve been working with Unity since October 2011 and have gotten to know its strengths, which by far outweigh the downsides. Here’s an introduction to what Unity is and why you should use it for game development.

HISTORY

Development on Unity began as early as 2001, in 2005 Unity 1 and in 2007 Unity 2 were released. 2008 brought export function to the Wii and iOS. The breakthrough came in 2009 with the first free version giving everybody access to the engine. Version 3 saw the rise of Unity to a trend in game development in 2010, right now there are over half a million developers working with Unity.

Advantages

What puts Unity apart from other game engines like the CryEngine or the UnrealEngine? For one thing it is incredibly beginner-friendly. The program interface is modern, clean and intuitive. Several introductory tutorials make it easy to get accustomed to the program and its abilities. Since Unity works with UnityScript, a close relative to JavaScript, programming access is also easy. At the same time professionals can use C# or Boo to develop their games.

A second great advantage is portability. Unity games can be published directly on almost all available gaming platforms. From Windows and MacOS to the gaming consoles PlayStation3, Xbox 360 and Nintendo Wii down to mobile platforms iOS and Android and any web broweser via the Unity web Player and (since version 3.5) also Flash. Linux- and Google Native Client support are in the making. And that’s all direct export! No mucking about with long and costly porting. This extreme range opens the whole gaming market to developers.

Game development with Unity is fun, especially because the huge community is very helpful and thousands of code pieces are available when you’re stuck.

For independent game developers, costs ale low, with a pro license only costing $ 1500, including lifetime upgrades.

What can I do with Unity?

You can develop any kind of game with Unity, from 2D jump and run games to 3D ego-shooters. However, for the latter it is probably a better idea to us a specialized game engine like the CryEngine. There are a couple of ‘big’ games developed with Unity out there, but the mass of Unity games falls into the category of small and casual games. Probably because they’re mostly developed by single persons or small groups.

Unity doesn’t end with game development. Due to its enormous range of platforms, especially the Internet via Flash and the UnityPlayer, new possibilities arise that were hitherto only possible via 3D modules for Flash. Interactive 3D presentations and virtual shopping malls are just the start of what’s going to come.

Examples

An excellent game developed with Unity is Rochard, a space adventure by Recoil Games. To see what’s possible look at the results of the competition ‘Flash-in-a-Flash’.

A list of games developed with Unity can be found here: http://unity3d.com/gallery/made-with-unity/game-list

Free start to game development

Unity is available in a basic version for free. This version is perfect for learning game development. It can do almost everything that the Pro version can do, except for advanced effects like shadows.

What are you waiting for? Go download Unity and start developing!

 

CSS3 TestCSS3 test

Ein interessantes Werkzeug für alle Webentwickler findet sich auf css3test.com. Der von Lea Verou entwickelte Test prüft die CSS3-Unterstützung des Browsers. Der dabei ausgegebene Prozentwert ist zwar nicht wirklich von praktischem Nutzen, weil viele Effekte noch experimentell sind, aber dennoch interessant. Praktisch ist hingegen die Möglichkeit zu testen welche Effekte denn im eigenen Browser überhaupt möglich sind. Die Scores bei mir: Chrome 17: 55%; FF 10: 52%; Chrome 16: 52%; Opera 11: 50%;  IE9: 33%

Eine weitere interesante Seite ist FindmebyIP. Dort gibt es eine Vergleichstabelle die auf Testergebnissen von mehreren tausend Browsern beruht.

 

Update [12-03-2012]: habe die Seite mal mit meinem Pre3 angesteuert. Der WebOS-Browser schafft tatsächlich 64%!An interesting tool for web developers can be found on css3test.com. The testing site, developed by Lea Verou, checks the CSS3-support of the browser. The resulting percentage value isn’t really of much use, since lots of css3 are still experimental, but it is quite interesting to compare browsers. It’s quite useful for checking which css3 styling options your own browser supports, though.

The scores on my system: Chrome 17: 55%; FF 10: 52%; Chrome 16: 52%; Opera 11: 50%;  IE9: 33%

Another nice site is FindmebyIP, where you can find a comparison chart created from several thousand browser tests.

Update [12-03-2012]: just visited the site with my Pre3 and the WebOS-browser scored an amazing 64%!

Kostenlose Unity Lizenz für MobilegeräteFree Unity license for mobile devices

Bis zum 8. April gibt es die Unity3D-Lizenzen für mobile Endgeräte auf Android und iOS-Basis kostenlos! Bei den Lizenzen, die normalerweise 800 $ kosten, handelt es sich um die Basis-Versionen mit denen man aber alle Funktionen der Free-Version von Unity exportieren kann.

Um die kostenlosen Lizenzen zu bekommen muss man sich registrieren und die beiden Lizenzen für 0 Euro kaufen. Dann bekommt man den Lizenzschlüssel.
Den kann man bei der Installation (falls ihr auf 3.5 aktualisiert) oder in Unity selbst unter Help > Enter Serial Number eingeben. Und schon kann die mobile Spieleentwicklung beginnen.

Bevor ihr aber jetzt alle für eure iPhones und iPods entwickeln wollt: bedenkt, dass es Apple-Geräte sind. Natürlich kann man für Apple-Geräte nur auf Apple-Systemen entwickeln. Sprich: man benötigt OSX weil nur darauf Apples Entwicklerumgebung XCode läuft. Laut Stimmen aus dem Unity-Forum wäre das auch nicht sehr sinnvoll da man für die Einreichung in den Appstore und zusätzliche Features sowieso einen Mac benötigt.

Auf jeden Fall solltet ihr die kostenlose Lizenz herunterladen. Wenn Ihr sie in einem halben Jahr braucht habt ihr Geld viel gespart.
Until April 8th, the Unity3D-licenses for Android and iOS are free! The two free licenses, that normally cost 800$, are the basic versions that have the same features as the basic version for PC/Mac.

To get the free licenses you need to register yourself at the Unity store and buy both for 0$. Then you’ll get the License key which you can enter when starting Unity for the first time (e.g. after upgrading to 3.5) or in Unity itself under Help > Enter Serial Number. And then you’re all set to develop for mobile devices.

Before you all start developing games for your iPhone and iPod: remember, it’s Apple. Of course you can only develop for Apple devices on apple systems. So you’ll need MacOS to export from Unity to iOS because Apple’s development tool Xcode only runs on MacOS. People on the Unity Forum say that although it might be technically possible to have iOS publishing on Windows it would be pretty useless since it would lack important features for iOS system integration and you can only upload to the AppStore from Mac anyway.

You should get your free license key whether you plan on developing for iOS or not. You never know if you might need it in half a year. Did I mention it’s free?

Never change a running system; oder: WordPress 3.3 *!&%*’#!**!Never change a running system; or: WordPress 3.3 *!&%*’#!**!

Da will man schön brav sein und die neue Version von WordPress schnell aufspielen, von wegen Sicherheitsupdates und so. Geht auch alles prima.

Änderungen? Na gut das linke Menü ist eingeklappt, das finde ich eher etwas nervig, aber für kleine Bildschirme macht es ja Sinn. Die neue Kontrolleiste am oberen Bildschirmrand ist praktisch.

Aber dann fängt es an: im Editor wurden die Medienbuttons zusammengelegt. Toll, zwei Buttons gespart an einer Stelle an der es total egal ist. Jetzt geht alles über einen Button, egal ob Bild, Video oder Musik. Leider geht mein Flickr Photo-Album Plugin jetzt nicht mehr.

Viel schlimmer: qTranslate geht auch nicht mehr, es erscheint ein Hinweis:

Der qTranslate Editor wurde deaktiviert, da es noch nicht mit dieser WordPress Version getestet wurde. Dieser Schritt ist eine Sicherheitsvorkehrung, um die Funktionalität von WordPress sicher zu stellen. Zum Reaktivieren klicke hier (kann Datenverlust verursachen!). Um diese Nachricht zu entfernen, bitte qTranslate zur passenden Version upgraden.

Tja, nur reaktivieren geht eben nicht, die Javascript-Funktion läuft ins Leere. Und eine passende Version gibt es auch noch nicht. So ist es erstmal aus mit der Zweisprachigkeit. Ich bin gespannt wie viele andere Plugins sonst noch nicht mehr gehen und muss mich wieder einmal fragen: Warum schaffen es die Entwickler nicht eine Software zu schreiben die nicht bei jedem Update ein neue Pluginversion benötigt? Bei Firefox nervt das ja auch ständig  – dort gibt es aber immerhin das Nightly Tester Tool. Zumindest so eine Zwischenlösung sollte es für WordPress auch geben.

So. Genug gemeckert. Erstmal überlegen ob ich zu 3.2 zurück wechsle oder abwarte.

 

Update: 20.12. qTranslate funktioniert dank eines Updates wieder. Für flickr photoalbum suche ich jetzt eine Alternative.

 

 Seeing a software update the first thoughts that come to mind are security patches, performance improvements and added features. All good reasons to upgrade a system.

WordPress 3.3 was installed quickly and easily without any problems, just as usual.

What are the changes from 3.2 to 3.3? All the main menu items in the left side menu are minimized by default. I don’t like it, but it makes sense for smaller screens, especially when the menu is reduced to the icons.

What else? The new control panel features of the top panel are actually quite useful.

But then the problems begin: the editor has been changed. All the media buttons have been combined into one. Since they weren’t in the way at all quite a superfluous gesture. The real problem is that my flickr photalbum plugin button that is situated next to the media button doesn’t work anymore.

Much worse: qTranslate is broken. A note appears throughout the dashboard:

“The qTranslate editor was deactivated, since it hasn’t been tested with this WordPress version. -blabla about security and then – click here to reactivate.”

Great! Let’s klick the link. What? a non functioning Javascript? ****!

And now? An updated version of the plugin isn’t available. Seem like I’m done blogging in two languages for the time being. I’d really like to know how many other plugins stop working properly after this upgrade. I’m left wondering why it seems impossible for software developers to incorporate backward compatibility into new versions.

Its the same with Firefox but there we at least have the nightly tester tool where the user can re-enable most plugins. THat kind of interim solution would be great for WordPress.

Or maybe give developers two weeks time to update their plugin before enforcing a new standard?

/rant. Let’s see if I need to fall back to 3.2.

 Update: 20.12. qTranslate works again, thanks to an update. I’ll have to replace flickr photoalbum, though.

 

SSDs für die MasseSSDs go Mainstream

Für die Industrie gibt es schon länger große SolidState Disks, aber wer nicht tausende Euro für eine schnelle Festplatte ausgeben konnte oder wollte musste sich bisher mit einer kleinen SSD als Systemfestplatte und einer großen HDD für die Daten begnügen.

Gerade bei Laptops mit nur einer Festplatteneinbaumöglichkeit war das aber ein Problem: SSDs waren zu teuer oder zu klein um damit sinnvoll arbeiten zu können.

Jetzt hat OCZ eine SSD mit 1TB Kapazität herausgebracht die auf den Normalverbrauchermarkt abzielt. Der Preis ist immer noch hoch: 1300$. Die Herstellung von SSDs mit großen Kapazitäten wirkt sich aber auch auf die kleineren SSDs aus: Sie werden billiger.

So schrumpft der Preisunterschied zwischen HDDs und SSD immer weiter. Der Preis pro GigaByte ist bereits unter die 1-Euro-Marke gerutscht. Zum Vergleich: Traditioneller Festplattenspeicher kostet 3 cent/GB bei einer 2TB-Platte, 12 cent/GB für eine 250GB-Platte. Noch ist der Abstand groß, aber wie lange noch? Vor einem Jahr kostete eine Vertex 2 mit 240 GB 560 €, jetzt ist sie für weniger als die Hälfte, für 260 € erhältlich. Der Preisverfall ist enorm.

Bei mir werkelt derzeit eine Vertex2 mit 240GB im Laptop. Das reicht zum täglichen Arbeiten mit großen Datenmengen aus Foto und Video und der Überlauf (archivierte Videos und Musik) muss dann auf eine externe USB-3-Festplatte weichen. Für den Arbeitsfluss ist die SSD ein echtes Plus. Kein ewiges warten auf den System- oder Programmstart mehr.

Im Desktop-Rechner steckt eine 80GB Intel X25-M für System und Programme, heute für nur 120 € erhältlich. Diese Systembeschleunigung kann sich mittlerweile fast jeder leisten. SSD sind Marktreif für die Masse.

Auch die Software ist mittlerweile darauf ausgelegt. Windows 7 erkennt SSDs automatisch und nimmt die wichtigsten Einstellungen wie die Deaktivierung der Defragmentierung vor.

Momentan steigen die Preise für traditionelle Festplatten, weil Western Digital durch die Flutkatastrophe in Thailand große Produktionsausfälle hat. Ich bin gespannt wie sich das auf die SSD-Preise auswirkt. Steigen Sie, weil die Verfügbarkeit von Festplattenspeicher sinkt? Oder fallen sie weil die Hesteller die Chance nutzen SSDs  unter die Masse zu bringen?

Large capacity SSDs have been available for the industry for some time now but anyone who can’t afford or does not want to pay huge amounts for a fast hard disk had to content with a small SSD for the system and a large HDD for the data.

This setup works fine, but not as well as a full SSD-System and for Laptops whih usually do not have the ability to install two hard disks it was a major problem. SSDs were too expensive or too small to work efficiently.

Now, OCZ has released a consumer SSD with 1TB capacity, a milestone that still has its price: 1300$. Manufacturing large capacity SSDs does, however, also influence the smaller SSDs: they get cheaper.

The price difference between HDDs and SSDs is decreasing fast. Price per gigabyte is already below the 1-Euro mark. As a comparison: traditional HDD disk space costs between 3 cent (2TB drive) and 12 cent (250GB drive) per gigabyte. Still a huge difference but if you look at how fast prices are falling it doesn’t seem so bad anymore: One year ago, a OCZ Vertex 2 240GB cost 560 €, now you can get it for less than half of that, for 260 €.

I just put a 240 GB Vertex 2 into my Laptop. That’s ample space for daily work, even with large amounts of data from video and photo editing. No more endless waiting for the system or programs to start. When I need more storage (for archiving videos, music etc) this is outsourced to an external USB 3 hard drive.

My Desktop has a setup with a 80GB Intel X25-M SSD for the system and programs and a couple of HDDs for my data. This SSDs is now available for only 120 € and the speed increase is available to almost everyone. SSDs are ready for the masses.

The software is also ready. Windows 7 automatically recognizes SSDs and makes the most important modifications like shutting down defragmentation.

Right now,HDD prices are rising because of the flood in Thailand which resulted Western Digital shutting down their factories there – possibly for months. I look forward to seeing the impact of this catastrophe on SSD prices. Will they rise because disk space demand rises? Or will they fall because the SSD manufacturers see their chance of targeting the masses?

Official OCZ Press release

TrueCrypt 7.1

TrueCrypt ist seit dem 1. September in Version 7.1 verfügbar. Abgesehen voeinien Bugfixes gibt es jetzt volle Unterstützung für Mac OS X 10.7 Lion.

Jetzt ist (endlich) auch die Deutsche Übersetzung online: http://www.truecrypt.org/localizations

Leider hat es diesmal etwas länger gedauert. Ich hatte erst vor zwei Wochen Zeit für die Übersetzung und bis die dann online verfügbar ist dauert es immer etwas.TrueCrypt 7.1 has been available since September 1st, featuring a couple of bugfixes and full support for Mac OS X 10.7 Lion.

Now the German translation is finally online and downloadable at: http://www.truecrypt.org/localizations

Sorry it took so long. I only found time to translate it two weeks ago and it always takes some time until new translations go online.